Zentrum für Interdisziplinäre Regionalstudien (ZIRS)
der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Das Zentrum für Interdisziplinäre Regionalstudien (ZIRS) bildet eine Dachorganisation für diejenigen Institutionen und Personen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie benachbarter außeruniversitärer Forschungseinrichtungen, die im Bereich der „Regionalstudien“ bzw. „Area Studies“ forschen.

Das ZIRS initiiert und fördert gemeinsame regionalbezogene und transregionale Forschungsaktivitäten unter übergreifenden thematischen, theoretischen und methodischen Fragestellungen und bietet auch Einzelprojekten ein fruchtbares wissenschaftliches Umfeld.

In Kooperation mit in- und ausländischen Partnern organisiert das ZIRS Veranstaltungen wie Gastvorträge, Workshops, Sommerschulen u.a.

Die vom Direktorium herausgegebene Publikationsreihe Schriften des ZIRS dient als Forum für regionalbezogene und transregionale Forschungsaktivitäten in den Kultur- und Geisteswissenschaften.

Aktuelles

Neue DirektorInnen Seit Sommer 2019 umfasst das Direktorium des ZIRS vier neue ProfessorInnen: Jonathan Everts, Dirk Hanschel, Astrid Meier und Asta Vonderau.
Verlängerung DFG Projekt Die Stelle des wissenschaftlichen Mitarbeiters Dr. Stefan Knost im Projektbereich Halle (ZIRS) des Gemeinschaftsprojektes mit den Universitäten Jena (Prof. Hellwig) und Marburg (Prof. Werner), "Die Reisen des Botanikers Carl Haussknecht (1838-1903) in das Osmanische Reich und nach Persien (1865 und 1866-1869) - Die kommentierte digitale Edition seiner Tagebücher", wurde bis Ende April 2020 verlängert.

Neuerscheinungen